Alles nur Zufall…?

Ja, am Anfang war tatsächlich alles nur Zufall. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c haben sich praktisch mit dem Zufall in der Kunst auseinandergesetzt und dabei eine Sammlung aus verschiedenen aleatorischen Verfahren, wie etwa Décalcomanie, Drip Painting oder Frottage, angelegt. Danach wurde die eigene Sammlung betrachtet und der Phantasie freien Lauf gelassen: Blumen, Tiere, Körper und vieles mehr wurde in den Zufallsbildern entdeckt. Am Ende collagierte jede Schülerin und jeder Schüler seine eigene phantastische innere Welt in Form einer Landschaft.

„I want to ride my bicycle…“

20190710_133638
Ein Fahrrad aus Draht, von Lucie Urich, 6a

Seit 7.7.2019 macht Aalen beim Stadtradeln mit. Hast du dich schon angemeldet?  Dann lade dir schnell die App herunter und füge dich zum Team Schubart-Gymnasium hinzu damit wir bis 27.7.2019 gemeinsam Kilometer sammeln können. Viel Spaß beim Radeln!   Nähere Infos bei Mia Schenk (SMV) und unter: https://www.stadtradeln.de/darum-geht-es 

Schatten – Spiel

Schatten – das ist der nicht beleuchtete Raum hinter einem Gegenstand. Die Größe des Schattens ist abhängig von der Stellung des Gegenstandes zur Lichtquelle. Mit  Taschenlampen und Tageslichtprojektoren ausgestattet spielen die Sus hinter der Leinwand. Formen zusammen eine neue Spezies mit vielen Armen und Beinen und lernen worauf sie beim Schattenspiel achten müssen: Profilstellung, dicht an der Leinwand stehen, langsame, überdeutliche Bewegungen und Vermeidung von störenden Überschneidungen.  Pantomimenspielaufgaben und kleine Spielszenen werden entwickelt und präsentiert. Hinterlegt mit Stummfilmmusik entstehen originelle Geschichten.

 

EINFALL statt ABFALL

Zu schade für den Müll? Upcycling heißt ein Trend, der aus vermeintlichem Abfall neue, höherwertige und brauchbare Dinge erschafft. In ihrem Upcycling Projekt entwickelten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c von der Idee ausgehend über Materialanalysen und Konstruktionszeichnungen ein fertiges Produkt, welches sie abschließend der Klasse präsentierten. Ihr Ideenreichtum war dabei riesig und umfasste Kerzenständer aus Schraubdeckeln, Hologramm Pyramiden aus Verpackungsfolien, Taschentuchspender aus einem Schraubglas, genähte Taschen aus alten Shirts und Jeans, Blumentöpfe aus PET Flaschen und Gläsern, Geldbörsen aus Tetrapacks oder Kabelkanäle aus runden Chipspackungen.

KNAX-BOOM-BÄÄÄNG !

Krach, Lärm und Geräusche ohne überhaupt einen Ton zu hören? Geht das denn? Auf dem Papier entstehen mit kräftigen Farben und unterschiedlichsten Typografien Geräuschworte  aus dem Comicgenre , die sich krachend, quietschend und rasselnd in unsere Ohren schleichen.

20181108_140517
Kl.7

Versteckt – Gefunden

Wir fliegen durch das Weltall und landen auf einem fremden Planeten. Der Blick durch das Fenster lässt uns staunen. So etwas haben wir noch nie gesehen!

Die SuS der Klassen 6 bekamen je drei kleine farbige Bildteile und sollten diese in einen neuen Kontext einbetten. Das Mischen der passenden Farben war gar nicht so leicht. Wer entdeckt die Bildteile?

Frohe Weihnachten

Mit Radiernadel und schwarzem Schabekarton ausgestattet fertigten die SuS der 6a Kratzbilder mit Weihnachtlichen Motiven an. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Wiedergabe von  Strukturen und Oberflächenbeschaffenheiten der Gegenstände. Das weiche Fell des Rentiers, die Nadeln des Adventskranzes oder das Muster des Strickpullovers.

Banalitäten – Monumentalitäten

Unter Berücksichtigung von Proportionen, Formdetails und Oberflächentextur wurden von der Klasse 10c original große Alltagsgegenstände aus weißem Papier nachgebaut. Anschließend wurden die Papierobjekte fotografisch unter Einbeziehung fotografischer Gestaltungsmittel in Szene gesetzt. Die Inszenierung erfolgte im Sinne einer Monumentalisierung, wobei das Alltagsobjekt als Monumentalskulptur in einen neuen Kontext eingebettet wurde.

 

Aktiv-Passiv

Plastische Arbeiten zur menschlichen Figur.

Wie bekomme ich Bewegung in eine Figur? Die Proportionslehre und die analytische Betrachtung von Kunstwerken, haben den Schülern geholfen, Figuren als organischen Zusammenhang zu verstehen und das Typische einer Bewegung festzuhalten und gleichzeitig den „eingefrorenen Moment“ bewegt erscheinen zu lassen.