Umwelttag, 11.10.2019

Auf dem Bauernhof

Die Klassen 5 waren in Hülen auf dem Bauernhof und wissen nun wie die Milchkuhhaltung funktioniert. In der Nacht vor unsrem Besuch kamen Zwillingskälbchen zur Welt. Wir Mädchen hatten riesigen Spaß die Pferde zu streicheln und zu striegeln und die Jungen durften sogar auf den antiken Traktor steigen.

Ameisencity

Die Klassen 6 besuchten auf dem Härtsfeld die „Ameisenstadt Dellenhäule“: Herr Ziegler führte uns durch das Naturschutzgebiet und erklärte uns vieles über Insekten, Pflanzen und die verschiedenen Pilz- und Pflanzenarten. Anschließend berichtete Herr Horn äußerst interessante Dinge über Ameisen. So ist das 24,1 Hektar große Naturschutzgebiet Dellenhäule ca. 130 Jahre alt. Pro Hektar leben hier rund 160 Mio Arbeiterinnen der gelben Wiesenameise und circa 23 weitere Ameisenarten. Außerdem erfuhren wir, wie es den Ameisen gelingt andere Insekten wie Läuse zu züchten und zu melken. (Ayah A., Kian J., Hanna M.)

Klassen 10: „Ein Loch ist im Socken…“: Nähbasics

„Wie die Oma Löcher flicken und Socken stopfen“, das stand am Umwelttag für uns auf dem Programm. Die Klasse hörte von Herrn Wenzel, vom Umwelthaus Aalen, einen interessanten Vortrag über die Herkunft der Kleidung, die wir täglich tragen. In der Arbeitsgruppe „Nähbasics“ zeigten Frau Wacker, Frau Berger und Frau Lindner dann anhand unserer mitgebrachten kaputten T´Shirts und Socken, wie wir sie reparieren und wieder tragen könnten. Wir nähten auch kleine Taschen. Die drei Frauen machten das Programm so ansprechend, dass der Funke zu uns übersprang und alle Beteiligten großen Spaß hatten, sich an den jeweiligen Aufgaben auszuprobieren. Die Socken wurden gestopft und die Zeit verging dabei wie im Flug. Wir erlebten einen sehr lehrreichen Vormittag. | Herzlichen Dank an unsere Nähprofis Frau Berger, Frau Wacker und Frau Lindner! (Benjamin H.)

Wohin mit dem Müll?

Die Klassen 7 besuchen das Müllheizkraftwerk Ulm-Donautal.

Klassen 9: Besuch des Explorinhos zum Thema „Energie“
Klassen 10: In Tonis Ladencafé in Ellwangen (Projekt 2)
Klassen 10: Nähbasics (Projekt 4)
Klassen 10: Unterwegs in Aalen (Projekt 6)

Geschenkt

… hieß das Thema, bei dem die Schülerinnen und Schüler sich grafisch vor allem mit den unterschiedlichen Stofflichkeit von Dingen beschäftigten. Dabei setzten sie ganz gezielt Schraffuren, Schattierungen und farbige Gestaltung ein, um eine plastische Wirkung zu erreichen. Im Ergebnis stehen aufgerissene Papiere, die einen kleinen Blick auf das Geschenk freigeben.

Jährlicher Bericht über die Aktivitäten unserer Geoparkschule

Im letzten Schuljahr sind wir am 6. Februar 2019 zur Geoparkschule Schwäbische Alb ernannt worden. Wir haben zu Beginn des neuen Schuljahres einen Jahresbericht nach Münsingen zum Geopark Schwäbische Alb geschickt. Hier zeigen wir, was wir in den letzten Monaten als Geoparkschule unternommen und im Jahresbericht eingearbeitet haben:

5513823_3_opengraphpremium_B996625659Z.1_20190206182931_000_GRH59FJHJ.2-0

Über die Ernennung zur Geoparkschule Schwäbisch Alb des SG freuten sich (von links): Siegfried Roth, Leiter des Geoparks Schwäbische Alb, Maxie Syren, Vertreterin der deutschen Unesco-Kommission, Landrat Klaus Pavel, Schulleterin Christiane Dittmann, Studiendirektor Thilo Krauß und der Oberbürgermeister der Stadt Aalen, Thilo Rentschler.

Alles nur Zufall…?

Ja, am Anfang war tatsächlich alles nur Zufall. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c haben sich praktisch mit dem Zufall in der Kunst auseinandergesetzt und dabei eine Sammlung aus verschiedenen aleatorischen Verfahren, wie etwa Décalcomanie, Drip Painting oder Frottage, angelegt. Danach wurde die eigene Sammlung betrachtet und der Phantasie freien Lauf gelassen: Blumen, Tiere, Körper und vieles mehr wurde in den Zufallsbildern entdeckt. Am Ende collagierte jede Schülerin und jeder Schüler seine eigene phantastische innere Welt in Form einer Landschaft.

Erasmus + was bisher geschah

Unser Erasmus+-Projekttitel:

„Stärkung der europäischen Identität durch unser gemeinsames kulturelles Erbe“

Unser europäischen Kulturerbe ist einzigartig und unersetzlich und sollte auch für die zukünftigen Generationen bewahrt werden. Wir wollen mit unserem Projekt ein Bewusstsein schaffen für die Bedeutung unseres europäischen Natur- und Kulturerbes. Die Schülerinnen und Schüler sollen motiviert werden, ihre eigene Kultur,Geschichte und Natur kennen und schätzen zu lernen und ein Gefühl der gemeinsamen Verantwortung für unser kulturelles Erbe entwickeln. Im Austausch mit den Partnerschulen in Frankreich und der Slowakei sollen sich alle über Gemeinsamkeiten und Unterschiede austauschen und ein Konzept entwickeln, wie man das kulturelle Erbe für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft nachhaltig nutzen kann.

Erstes Kennenlernen der drei Partnerschulen aus Presov (Slowakei), Nîmes (Frankreich) und dem SG im November 2018 in Paris

Treffen in Aalen vom 12. bis 19. Mai 2019

Empfang im Rathaus in Aalen
Projektarbeit während des Workshops „Nachhaltiges Kulturerbe“ in Zusammenarbeit mit der Hochschule Aalen
„Teambuilding“ mit Erlebnispädagogik
Tanz-workshop mit Keraamika’s House of Dance

Nächstes gemeinsames Erlebnis: Treffen in Nîmes vom 24.9. bis 2.10.19